Archiv für die Kategorie „IT-Wartung“

Manchmal steht man vor dem Problem, dass ein Port, den man unter Windows gerade benutzen möchte, blockiert ist. Das bedeutet, ein anderer Prozess benutzt diesen Port momentan und man kann seinen eigenen Dienst nicht starten. In der Eclipse IDE wird man beispielsweise mit der folgenden Fehlermeldung konfrontiert:

Es ist wie folgt möglich, den Dienst zu finden, der den Port blockiert und diesen dann zu beenden:

  1. Kommandozeile ausführen: Im Windowsstartmenü findet sich die Kommandozeile unter „Windows-System“ -> „Eingabeaufforderung“. Dies muss durch ein Klicken der rechten Maustaste im Administratormodus gestartet werden:
  2. Herausfinden, welche Prozess-ID der Prozess trägt, durch Eingabe folgenden Befehls auf der Kommandozeile:
    netstat -aon | findstr /r :8080

    Ausgabe:

    TCP    0.0.0.0:8080    0.0.0.0:0    ABHOEREN    3572

    Die letzte Ziffer, in diesem Beispiel 3572, ist die Prozess-ID.

  3. Den Prozess mit seinen Informationen anzeigen, indem Folgendes auf der Kommandozeile eingegeben wird:
    tasklist /FI "PID eq 3572" /FO TABLE

    Ausgabe

    Abbildname                PID      Sitzungsname     Sitz.-Nr.   Speichernutzung
    ========================= ======== ================ =========== ===============
    TNSLSNR.EXE               3572     Services         0           3.232 K
  4. Den Prozess mit folgendem Befehl auf der Kommandozeile beenden
    taskkill /pid 3572 /f

    Ausgabe ist

    ERFOLGREICH: Der Prozess mit PID 3572 wurde beendet.

    Alternativ kann man auch versuchen, dem Prozess sanfter zu beenden, indem man den Dienst sucht, der diesen Prozess ausmacht und diesen dann herunterfährt. Zusätzlich ist ein Finden des Prozesses über den Taskmanager möglich.

Nachdem ich immer wieder Klagen darüber höre, wie wichtige Daten verloren gegangen sind und von unterschiedlichen Personen befragt wurde, wie damit umzugehen sind, habe ich ein kleines Video verfasst, welches in das Thema Datensicherung einführt. Dabei liegt mein Fokus in diesem Video auf der privaten Datensicherung mit einem externen USB-Speichermedium. Dabei setze ich auf eine Offline-Datensicherung: Während der Datensicherung müssen auf Dateien der Datensicherung keine Zugriffe erfolgen und diese Dateien ändern sich auch nicht, d.h. das komplette System steht für die Datensicherung zur Verfügung. Das Format der Sicherung ist einfach: Es wird eine simple Synchronisation der Daten durchgeführt. Dabei setze ich auf zwei Tools SyncToy und alternativ FreeFileSync.